Staatlich geprüfte Techniker

- Elektrotechnik mit Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik

Das Technikerfachschulstudium mit optionalen Zusatzqualifikationen z.B. "Alternative Antriebstechnologien"

Für das Fachschulstudienjahr 2022 werden keine Anmeldungen mehr entgegengenommen.
 

 

Berufsübergreifender Bereich - Unterrichtsfächer

  • Deutsch
  • Mathematik I
  • Englisch
  • Wirtschaft und Sozialpolitik
  • Evangelische Religion, Katholische Religion, Ethik


Berufsbezogener Bereich - Lernfelder

1Elektrotechnische Schaltungen analysieren und berechnen
2Elektrische und nichtelektrische Größen erfassen und analysieren
3Elektrotechnische Teilsysteme rechnergestützt entwerfen
4Elektronische Schaltungen und Baugruppen konzipieren
5Eigenschaften von Übertragungssystemen analysieren und bewerten
6aErzeugeranlagen, Versorgungsnetze und Verteilungsanlagen konzipieren und instand halten
7aElektrische Maschinen und Antriebe sowie deren Ansteuerung dimensionieren und bewerten
8aSteuerungs- und regelungstechnische Systeme analysieren, programmieren und testen
9aProzessrechentechnik anwenden und industrielle Übertragungsverfahren auswählen
10Spezielle Anwendungsprojekte realisieren
11Unternehmen gründen und führen
12Personal planen und führen
13Qualitäts- und Projektmanagement durchführen
14Facharbeit erstellen
  • Vorkurs Mathematik & Physik
    Mathematik und Physik sind wichtige Bestandteile des Techniker-Fachschulstudiums und somit ein wichtiges Grundlagenfach. Dieser kompakte Vorkurs richtet sich an alle Studienanfänger/innen technischer Studiengänge, die ihre Mathematikkenntnisse vor Studienbeginn auffrischen möchten.

    Auch Auszubildende in gewerblich-technischen Berufsgruppen und alle anderen Interessierten, die einfach ihre Mathematikkenntnisse ausweiten möchten, können an den fakultativen Vorbereitungskursen teilnehmen. Der kompakte Vorkurs "Mathematik & Physik" umfasst 40 Lehrveranstaltungsstunden. PDF Inhalte Vorkurs Mathematik und Physik
     
  • Optional zubuchbare Zusatzqualifikationen

AdA - Ausbildung der Ausbilder nach AEVO im 1. FS-Jahr
mit Ausbildereignungsprüfung bei der IHK

Autonomes Fahren im 2. FS-Jahr
Zertifikatskurs

Alternative Antriebstechnologien im 2. FS-Jahr
Zertifikatskurs

Wasserstofftechnik im im 2. FS-Jahr
Zertifikatskurs

3D-Technologie im 2. FS-Jahr
Zertifikatskurs

REFA Grundausbildung
REFA Qualitätsmanager
 

Pflichtbereich

monatliches Schulgeld

Prüfungsgebühren

 

145 Euro

300 Euro für alle Prüfungen inkl. Facharbeit

Wahlbereich

Vorkurs Mathematik / Physik

Ausbildung der Ausbilder

Autonomes Fahren

Alternative Antriebstechnol.

Wasserstofftechnik

3D-Technologie

 

REFA Grundausbildung
REFA Qualitätsmanager

 

300 Euro

435 Euro zzgl. IHK-Prüfg-Gebühr

400 Euro

400 Euro

400 Euro

400 Euro

 

650 Euro*
1.300 Euro*

*stark vergünstigte Konditionen gegenüber Listenpreis

 

Ziel der Fachschulsfortbildung

Im Rahmen dieser Fortbildung erwerben Sie folgende berufliche Qualifikationen:  

  • technische Entscheidungen treffen und umsetzen
  • Applikation technischer Systeme entsprechend Kundenauftrag vornehmen
  • Qualitätsmanagement realisieren
  • Instandhaltung und Wartung planen, organisieren und durchführen
  • Service beim Kunden organisieren und durchführen
  • moderne Informations- und Kommunikationssysteme nutzen
  • Kundenberatungen und Schulungen vorbereiten und ausgestalten
  • fachbezogen Fremdsprachenkenntnisse anwenden und berufsbezogen kommunizieren
  • Aufgaben sowohl im Team als auch selbstständig und eigenverantwortlich lösen
  • Projekte planen und überwachen
  • Arbeits- und Geschäftsprozesse unter Beachtung technologischer, organisatorischer und wirtschaftlicher Anforderungen planen, gestalten und optimieren
  • Führungsaufgaben im mittleren Management übernehmen
  • Mitarbeiter fachlich anleiten und Konflikte bewältigen
  • Unternehmen gründen und führen und unternehmerische Aufgaben- und Problemstellungen fach- und methodenkompetent bearbeiten
  • arbeitsrechtliche und sicherheitstechnische Bestimmungen beachten
  • in sozialen und ökologischen Belangen Verantwortung übernehmen
  • lebenslange Fort- und Weiterbildung eigenverantwortlich realisieren

Berufsbild Techniker Elektrotechnik

Staatlich geprüfte Technikerinnen und Techniker der Elektrotechnik mit Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik sind in unterschiedlichen Bereichen der Elektrotechnik tätig und finden in verschiedenen Wirtschaftszweigen und Bereichen des öffentlichen Lebens ein weites Betätigungsfeld.

Sie arbeiten vorwiegend in Produktionsbetrieben, die Geräte, Anlagen und Systeme der Automatisierungstechnik herstellen. Auch branchenübergreifend sind sie gefragte Mitarbeiter in der Planung, Entwicklung, Inbetriebnahme und Funktionsprüfung von elektrischen Maschinen sowie Steuerungs- und Regelungstechnik. Sie übernehmen Führungsaufgaben in der mittleren Leistungsebene als Bindeglied zwischen Ingenieuren und Meistern.

Darüber hinaus besitzen staatlich geprüfte Techniker/innen die Kompetenz und Voraussetzung zur Gründung und selbstständigen Führung eines eigenen Handwerksbetriebes oder sonstigen gewerblichen Unternehmens.

    • in Unternehmen für die Herstellung elektrischer und elektronischer Anlagen
    • in Unternehmen für die Betreibung von Fernmelde- und Kommunikationstechnik
    • in Unternehmen für Gefahrenmeldeanlagen und Sicherheitstechnik
    • in Unternehmen für Elektroinstallation
    • in Ingenieurbüros, Berufsgenossenschaften, Berufsschulen
    • in Kultureinrichtungen, Rundfunk und Fernsehen
    • Planung, Entwicklung und Applikation von Geräten, Systemen und Anlagen
    • Inbetriebnahme und Funktionsprüfung
    • Instandhaltung, Service und Wartung
    • Projektmanagement
    • Qualitätsmanagement
    • Kundenberatung und Schulung
    • Unternehmensführung und Personalmanagement

    Zusätzliche Qualifikationen sind Trumpf

    An der FS Leipzig werden zusätzliche Module beispielsweise zu den Themen autonomes Fahren und alternative Antriebstechnologien, ob batterieelektrisch oder per Brennstoffzelle, entwickelt. Diese Module beinhalten Theorie und Experimente, nah dran am aktuellen Wissensstand aus Forschung und marktorientierter Produktentwicklung. Diese werden als zusätzliche Zertifikatskurse im 2. Fachschuljahr angeboten. Als staatlich geprüfte Techniker:innen erhöhen Sie mit zusätzlichen Kompetenzen in innovativen Technoliegen Ihre Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt erheblich.

    Der Abschluss

    Das Fachschulstudium endet mit einer staatlichen Prüfung, die aus vier allgemeinbildenden, vier fachbezogenen Fächern sowie einer Projektarbeit (Technikerarbeit) inklusive Kolloquium besteht.

    Mit dem erfolgreichen Abschluss erhalten die Absolventen die Berechtigung, die Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Techniker für Elektrotechnik / Staatlich geprüfte Technikerin für Elektrotechnik" zu tragen.

    Das Kompetenzniveau ist am 31. Januar 2012 auf Stufe 6 von 8 des Europäischen und Deutschen Qualifikationsrahmen (EQR / DQR) eingeordnet wurden. Die Abschlüsse Staatlich geprüfter Techniker und Bachelor stehen auf gleicher Niveaustufe.

    Zulassungsvoraussetzungen

    Fachkräfte, die über einen anerkannten Ausbildungsberuf im gewerblich-technischen Bereich verfügen und mindestens eine einjährige Berufspraxis nachweisen können, erfüllen die Voraussetzung für eine Aufnahme an unserer Fachschule. Eine Übersicht über anerkannte Berufsabschlüsse gemäß Zugangsberufeliste des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus finden Sie hinter diesem Link - PDF Zugangsberufe.

    Anmeldemodalitäten

    Gern prüfen wir Ihre Zulassungsvoraussetzungen vorab. Hierfür sind einfache Kopien ausreichend. Für eine vollständige Anmeldung an unserer Fachschule sind folgende Unterlagen einzureichen:

    • kurzes Motivationsschreiben
    • Tabellarischer Lebenslauf
    • Beglaubigte Kopien von Zeugnissen der Realschulausbildung (nur notwendig, wenn Sie die FH-Reife abschließen wollen)
    • Beglaubigte Kopien von Zeugnissen der Berufsausbildung
    • Tätigkeitsnachweise bzw. Arbeitszeugnisse
    • zwei Passbilder (können später nachgereicht werden)

    Beglaubigte Kopien erhalten Sie in jedem Bürgeramt. Alternativ können Sie uns die Originale vorlegen.