Metall 3D Druck: CNC meets Additive Manufacturing

Synergien zwischen konventioneller und additiver Fertigung

Termine

16. und 17. Oktober 2024 

8:30 Uhr-16:00 Uhr, Anmeldeschluss: 11.10.2024

300 Euro je Teilnehmer (mindestens 3 Teilnehmer)

 

Veranstaltungsort:

bsw-Fachschule für Technik Leipzig

Gutenberstraße 10, 04178 Leipzig

weiter zur Anmeldung

Unser zweitägiger Workshop ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der bsw-Fachschule für Technik Leipzig und SolidCAM Additive GmbH.

Im Rahmen dieses Workshops erwerben Sie umfassende Grundkenntnisse über additive Fertigungstechnologien und -verfahren, die es Ihnen ermöglichen, eigenständig über ihren Einsatz zu entscheiden.

Um dieses Wissen optimal zu vermitteln, erstreckt sich der Workshop über zwei Tage.

Am ersten Tag erhalten Sie einen theoretischen Überblick über ausgewählte additive Fertigungsverfahren sowie ihre Vor- und Nachteile.

Am zweiten Tag haben Sie die Gelegenheit, im 3D-Labor der bsw-Fachschule für Technik in Leipzig die Herstellung von 3D-gedruckten Metallprodukten mit dem innovativen Studio System 2 von Desktop Metall hautnah und live zu erleben. Dort können Sie verschiedene 3D-gedruckte Teile aus Metall und Kunststoff begutachten und ihre Qualität direkt am Objekt prüfen.

Unser Ziel ist es, Ihr Wissen zu vertiefen, damit Sie zukünftige Investitionen sicher beurteilen können.

Während der Veranstaltung stehen Ihnen Experten von SolidCAM Additive GmbH zur Verfügung, die Sie vor Ort ansprechen können. Nutzen Sie die Gelegenheit, eine unverbindliche professionelle Beratung von unseren erfahrenen SolidCAM-Experten für Ihre spezifischen Produkte einzuholen. 

Die Teilnahme ist sowohl für Personen mit als auch ohne Vorkenntnisse im Bereich der additiven Fertigung möglich.

Nach Abschluss der Weiterbildung erhalten Sie eine zertifizierte Teilnahmebestätigung für die besuchten Lehreinheiten.

Für Ihr leibliches Wohl während unserer Veranstaltung wird gesorgt.

Die additive Fertigung als Lösung für anspruchsvolle Anforderungen der Industrie

Die additive Fertigung hat nicht nur das Potenzial, die konventionelle Fertigung zu ergänzen, sondern auch Synergien zwischen den beiden Ansätzen zu schaffen.

Durch eine gezielte Kombination können Unternehmen von den jeweiligen Stärken profitieren und die Schwächen ausgleichen. 

Beispielsweise ermöglicht die additive Fertigung die schnelle Prototypenerstellung und die Herstellung komplexer, individuell angepasster Bauteile.

Diese können dann in der konventionellen Fertigung für die Massenproduktion optimiert werden, um Skaleneffekte zu nutzen und die Effizienz zu steigern.

Darüber hinaus können additive Fertigungsverfahren verwendet werden, um komplexe Werkzeuge oder Vorrichtungen herzustellen, die in der konventionellen Fertigung eingesetzt werden, um Prozesse zu optimieren oder die Produktqualität zu verbessern.

Die Synergien zwischen additiver und konventioneller Fertigung eröffnen Unternehmen neue Möglichkeiten zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft. Indem sie die Stärken beider Ansätze kombinieren, können sie flexibler auf Kundenanforderungen reagieren, die Time-to-Market verkürzen und gleichzeitig Kosten senken.

 

SolidCAM Additive Manufacturing Video

Studio System 2 - Desktop Metal

 

1. Tag

  •  Einführung in die additiven Fertigungstechnologien
  •  Vor- und Nachteile verschiedener Fertigungsverfahren
  •  Rapid Prototyping
  •  Serienfertigung durch additive Produktion
  •  Effektive Kombination konventioneller und additiver Fertigung
  •  Qualitätssicherung - Einflüsse auf die Qualität der Produkte
  •  Praxisbeispiele und Benchmarks für die industrielle Anwendung
  •  Frage- und Diskussionsrunde 

2. Tag

  •  Besuch des 3D-Labors in der bsw-Fachschule für Technik Leipzig
  •  Vorstellung unserer FDM-Drucker und 3D-Scanner (Fotogrammetrie)
  •  Präsentation der gedruckten Kunstoffobjekte für pädagogische Zwecke
  •  Vorstellung des innovativen Studio 2 Systems (Metall Desktop-3D-Drucker)
  •  3D-Druck Prozess von Metallkomponenten live erleben 
  •  Direkte Eigenüberprüfung der Oberflächenqualität
  •  Frage- und Diskussionsrunde